Burgruine Pflindsberg

Sie sind hier

BurgruineBurgruine Pflindsberg

Erbaut um 1250 vom Salzburger Erzbischof Philipp von Sponheim als Bollwerk gegen die eindringenden Ungarn und zum Schutz des nahen Salzbergwerkes.

Später kam ihr als Grenzfeste und Wegsperre über den Pötschenpass große Bedeutung zu. Die Burg blieb aber immer nur ein fester Wehrbau, der zur Verteidigung, aber nie für eine Hofhaltung bestimmt war.

Unter den Habsburgern ging Pflindsberg in landesfürstlichen Besitz über. Mit der Verleihung der Gerichtsbarkeit an den Markt Aussee im Jahre 1409 erhielt die Burg eine neue Aufgabe; sie wurde Kerker und Hinrichtungsstätte für Verbrecher. 1516 wurde auch ein Ausseer, der Mitglied einer Mörder- und Räuberbande war, mit dem Strang hingerichtet.

1574 und 1575 wurde die Burg gründlich renoviert und auch eine Wohnung für einen Bergmeister der zugleich Kerkermeister war, eingerichtet. Im Jahre 1750 ging Pflindsberg  in die Staatsverwaltung über und 1755 verließ der letzte Bewohner, der Bergmeister Preßl, die Burg um in den Ort zu ziehen. Dem Volksmunde nach sollen ihn nächtliche Geister vertrieben haben.

Die Burg Pflindsberg wurde dem Verfall preisgegeben und war um 1780 bereits Ruine.

Im Jänner 2005 wurde die "Pflindsberg" unter DENKMALSCHUTZ gestellt


Wegbeschreibung

Beim Hotel Tyrol geht's rechts Richtung "Lichtersberg". Nach 250 m links Richtung "Lupitsch". Im Talgrund rechts in den Ortsteil Rambichl hinauf und auf der Schotterstraße(Forststraße) in den Wald. Dort dann links abzweigend zur Schlosswiese und weiter zur Ruine Pflindsberg. Für den Nachhauseweg bietet sich der romantische Weg über den Wasserfall an. Für müde und hungrige Wanderer kann eine Einkehr im Ausflugsgasthaus Sarsteinblick im Waldgraben empfohlen werden.

Wegbeschreibung


Interessante Links:

Aigner's Burgenseite

Bildergalerie


Alte Ansichten:

Die Burg Pflindsberg vor 1600:

Burg

ca. 1844:

Burg

ca. 1900:

Burg

ca. 1905:

Burg

ca. 1906:

Burg

ca. 1930:

Burg
Burg